Sonntag, 16. Oktober 2016

Das kastilische Erbe - Ulrike Schweikert


 
Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442372410
ISBN-13: 978-3442372416
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 4,8 x 18,8 cm


 Inhalt:
In einem Antiquariat stößt die Münchner Journalistin Isaura auf ein altes Buch, dessen Autorin sich »La Caminata« nennt. Die Worte erscheinen ihr seltsam vertraut, und sie ist fasziniert von der Geschichte der jungen Hofdame Jimena, die im 15. Jahrhundert an der Seite von Isabel von Kastilien lebte. Isaura begibt sich auf Spurensuche in Spanien, und kommt in dem kleinen Städtchen Tordesillas einem jahrhundertealten Geheimnis auf die Spur, das sie tief in ihre eigene Familiengeschichte führt… 

Cover:
Das Cover ist sehr schön gestaltet. Man sieht eine Stadt und die Ränder sind mit wunderschönen Blumenranken verziert. Diese Stadt sieht genau so aus wie man sie sich im Spanien des 15. Jahrhundert vorstellt. 

Meine Meinung:

Mir hat das Buch gut gefallen. Die Verknüpfung der Gegenwarts-  und Vergangenheitsgeschichte ist sehr gelungen. Die Autorin schafft es durch geschickte Gegenwarts- und Vergangenheitswechsel die Spannung aufrechtzuerhalten bzw. aufzubauen.

Die beiden Hauptprotagonistinnen haben übernatürliche Kräfte. Jimena setzt diese Kräfte gezielt ein. Isaura dagegen unterdrückt diese Fähigkeit und wehrt sich gegen die Stimme, welche ihr immer wieder in den Sinn kommen, sie kann sich aber dennoch dem Schicksal der dunklen Königin nicht entziehen. Die Geschichte von La Caminata fasziniert sie immer mehr und mehr.

Den Schwerpunkt des Romans legt Ulrike Schweikert klar auf das Leben von Jimena an der Seite der zukünftigen Königin Isabella I. von Kastilien (1451 – 1504), die auch „die Katholische“ genannt wurde. Diesen Teil erzählt sie so, dass man denkt man wäre direkt ins Spanien des 15. Jahrhundert eingetaucht und mitten drin im Machtgerangel um den Thron von Kastilien. Der Leser begleitet das aufregende Leben von Jimena und Isabel. Der Autorin gelingt es wunderbar die historischen Fakten mit der Fiktion zu verweben. Man erfährt einerseits viel über die Kindheit und Jugend von Isabella I. von Kastilien bis hin zu ihrer Thronbesteigung, obwohl einiges an geschichtlichem Wissen eingeflossen ist bleibt es dennoch ein sehr spannender und packender Roman.

Die Geschichte der Gegenwart wird nicht weniger lebendig und bildhaft erzählt als die Vergangenheitsgeschichte. 
Nur leider sind in der Vergangenheitsgeschichte zahlreiche Namen die man sich nicht alle merken kann, jedoch sind hinten im Buch alle Namen der Personen aus dem Buch aufgelistet und man kann jederzeit nachsehen wer sich genau hinter dem Namen verbirgt. 

Fazit: 
Zusammengefasst lässt sich sagen, ein gelungener Auftakt der Triologie der definitiv Lust auf eine Fortsetzung macht. Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Sternen.

Solltet Ihr weitere Informationen über das Buch benötigen könnt ihr auf http://www.randomhouse.de/ alles weitere nachlesen.

Ich bedanke mich beim Verlag, dass sie mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen